Aktuell | Aktuelle Programme | Bibliographie | Discographie | Kontakt | Home

Termine | Die Stille nach dem Mord | Schwarzes Öl






Annette Berr

»Schwarzes Öl«
Erotik-Thriller

Klappentext PDF

80 Seiten, gebunden,
Format: 21 x 13,5 cm,

Preis: ca. 7,90 ¤, 2. März 2006,
ISBN 3-88769-350-7

Es beginnt mit einer erregenden und zugleich beklemmenden und unheimlichen erotischen Situation. Eine gewalttätige Umarmung lässt den Protagonisten Thorben an den Schulhof denken, an eine vergleichbare Situation, der er sich auslieferte, um dem begehrten älteren Schüler nahe zu sein. Immer wieder liefert er sich aus, lässt sich die Regeln der Liebe von anderen diktieren.

Zwei Männer, eine Frau und Unbekannte am PC sind die Hauptfiguren dieses äußerst dichten und von der ersten bis zur letzten Seite atemberaubenden Romans, ein wirklicher Thriller. Andere Autoren als Annette Berr hätten den Stoff vermutlich auf 200 Seiten gedehnt, in diesen 80 dichten Seiten jedoch steckt viel und sehr genau erzählte Handlung -und dazu ein Subtext zum Thema Liebe, Abhängigkeit, sich wiederholende Strukturen und die Frage, ob man je daraus entkommen kann.

KLAPPENTEXT: Thorben liebt einen Mann, der diese Liebe nicht erwidert. Was sie aneinander bindet, ist Sex. Auf der Flucht vor seinen eigenen Gefühlen verirrt sich der Held,
ein möglicher Ausgang scheint die Anonymität des world
wide web. Und plötzlich ist der Feind mitten in seiner Wohnung. Eine alptraumhafte Geschichte beginnt, aus
der es kein Entrinnen gibt.

Dieser Thriller ist nicht nur packend, sondern auch noch schlau und sexy. Die Autorin treibt sprachgewaltig durch
eine hypnotische Geschichte. Wer ihre Bücher kennt, kennt ihre Vorliebe für menschliche Abgründe. Präzise und atemlos beschreibt sie auch hier das Gemetzel unter dem Zeichen vermeintlicher Liebe.

Kim Amber



 

 
Zwei Pressestimmen

„Der Berlinerin gelingt es, die Macht, den Zauber und die
existentielle Wucht von Eros und Sexus zu beschreiben" (zitty)

„Kaum jemand vermag dieser Sehnsucht nach Liebe so kraftvoll
und glaubwürdig Ausdruck zu verleihen wie Annette Berr."
(Hamburger Morgenpost)